Junges Orchester stellt sein Können in den Dienst der guten Sache

Das Junge Orchester des Hamburg-Orchesters (HHjO) hat seine Saison 2012 mit zwei Benefizkonzerten beendet. Bereits am 25. November 2012 hat das HHjO in der Aula der Herderschule in Lüneburg sein aktuelles Programm zu Gunsten des SOS-Hof Bockum vom Verein SOS Kinderdorf e.V. gespielt. Etwa 300 Zuhörer konnten miterleben, wie das Orchester unter der Leitung seiner Dirigentin Franka Tomischat ein vielfältiges Programm konzertreif erarbeitet hat. Neben dem berühmten Halleluja aus dem Messias von Händel erklangen klassische, geistliche und populäre Stücke wie Variation on a Theme by Handel, das Gebet „Unser Vater“ nach einer estnischen Melodie - arrangiert vom Dirigenten des Symphonischen Orchesters Jörg Michael Paul und Bellingrath Garden von Ralph Ford. Lohn für die schöne Musik war häufiger und langer Applaus des Publikums und der Erlös von mehr als 2.000 €, der dem SOS-Hof Bockum zugutekam. Als Zugabe spielte das Orchester auf Wunsch des Moderators, dem Bezirksältesten Logemann, nochmal das Eingangsstück, das Halleluja aus dem Messias.

Mit dem zweiten Konzert bedankten sich das Hamburg-Orchester und der Hamburg-Chor am 26. Januar 2013 bei der Wichernschule in Hamburg-Horn für die Möglichkeit, deren Räume für die Probenarbeit zu nutzen. Hier spielte das HHjO große Teile seines Programms und zeigte sich auch im neuen Jahr unter der Leitung von Franka Tomischat gut aufgelegt. Dem Ort angemessen war das Orchester nicht in konzertschwarz, sondern in Blue-Jeans und weißen Oberteilen auf der Bühne erschienen. Verschiedene Accessoires wurden entsprechend der Stücke eingesetzt. So verwandelten sich bei Bellingrath Garden Teile der Bühne in ein Blumenmeer, während bei der Crescent City Collage einige Cowboy-Hüte auf den Köpfen der Musiker zu bewundern waren, die bei der Capriccio Espagnole durch sommerliche Strohhüte abgelöst wurden. Auch hier wurde die beliebte „Musiker-Währung“, der Applaus, reichlich von den rund 400 Zuhörern gespendet. Nach der Pause übernahm dann der Hamburg-Chor die Bühne, der im zweiten Teil des Konzertes mit seinen gesanglichen Farbtupfern begeisterte. Der Erlös dieses Konzertes kam verschiedenen baulichen Projekten der Wichernschule zugute.

S. J.